Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Führungen, Ausstellungen, Exkursionen

Seite 1 von 2

auf Warteliste 211X401 - Kultur am Abend - Münchner Ausstellungen nach Hause gebracht

(Sitzungssaal Rathaus 1.OG, Hauptplatz 2, Eichenau , ab Mi., 14.4., 18.00 Uhr )

Da Führungen mit einer größeren Gruppe in den aktuellen Ausstellungen der Münchner Museen bei Endredaktion unseres Vhs-Programmes noch nicht möglich und auch keine größeren Lockerungen in Aussicht waren, haben wir uns, damit Sie trotzdem gut vorbereitet den Ausstellungsfrühling und -Sommer in München genießen können, ein neues Konzept ausgedacht.
In einer umfassenden Einführung werden Sie fern des Museums durch interessante Münchner Ausstellungen per Bildpräsentation geführt. So sind Sie bestens informiert und können dann auf eigene Faust diese Ausstellungen besuchen. Um welche Museen es sich handeln wird, erfahren Sie am ersten Abend unserer „neuen“ Art der Ausstellungsführung.

Mi..14.04.2021, 12.05.2021, 16.06.2021

Anmeldung möglich 211X402 - Kultur am Vormittag – Münchner Ausstellungen nach Hause gebracht

(Evangelisches Gemeindezentrum, Hauptstraße 33, Saal, ab Fr., 16.4., 9.30 Uhr )

Da Führungen mit einer größeren Gruppe in den aktuellen Ausstellungen der Münchner Museen bei Endredaktion unseres Vhs-Programmes noch nicht möglich und auch keine größeren Lockerungen in Aussicht waren, haben wir uns, damit Sie trotzdem gut vorbereitet den Ausstellungsfrühling und -Sommer in München genießen können, ein neues Konzept ausgedacht.
In einer umfassenden Einführung werden Sie fern des Museums durch interessante Münchner Ausstellungen per Bildpräsentation geführt. So sind Sie bestens informiert und können dann auf eigene Faust diese Ausstellungen besuchen. Um welche Museen es sich handeln wird, erfahren Sie am ersten Abend unserer „neuen“ Art der Ausstellungsführung.

Fr..16.04.2021, 14.05.2021, 18.06.2021

Anmeldung möglich 211X409 - Von Göttern, Nymphen und Satyrn – Führung Alte Pinakothek

(Treffpunkt: Alte Pinakothek, Barer Str. 27, Haupt-Eingangshalle, ab Do., 10.6., 15.00 Uhr )

Liebe, Leid, Verrat, Macht - die antiken Mythen der mächtigen Götter und Halbgötter begegnen immer wieder in den Gemälden berühmter Meister. Eindrucksvoll und in virtuoser Intensität erwachen die alten Sagen zum Leben. Kommen Sie mit auf Spurensuche und erfahren Sie mehr über Venus, Mars, Bacchus und viele weitere mythologische Gestalten.

Eintrittspreis in der Gebühr NICHT enthalten, bitte kaufen Sie selbst die Eintrittskarte!

Anmeldung möglich 211X410 - Die Theresienhöhe

(Treffpunkt: Ganghoferstr. 29, vor dem KPMG Gebäude, ab Fr., 11.6., 14.30 Uhr )

Die Anhöhe auf dem westlichen Isarhochufer hat König Ludwig I. im 19. Jh. zum Bau der Ruhmeshalle veranlasst. Und weil die Lage gar so reizvoll war, wollte die gehobene Gesellschaft hier über der Stadt ein Villenviertel errichten. Dazu kam es aber nicht, stattdessen wurde ein Ausstellungspark erbaut. Erst der Umzug der Messe nach Riem 1998 hat die Idee wiederbelebt, ein nobles Stadtviertel hier entstehen zu lassen. Einige der alten Messehallen sind als vorzügliche Beispiele des frühen Eisenkonstruktionsbaus erhalten geblieben. Um sie herum und um den idyllischen Bavariapark gruppieren sich mittlerweile Wohn- und Gewerbebauten in bisweilen auffallendem architektonischem Erscheinungsbild. Der herausragende Bau in Höhe und Gestalt ist der Wohnturm des Architekten Otto Steidle. Ein Hingucker der besonderen Art ist der "Quartiersplatz", den renommierte Künstler auf dem "Bahndeckel" in zeitgemäßen Formen und Farben gestaltet haben.

Treffpunkt: Ganghoferstr. 29, vor dem KPMG Gebäude (U-Bahn Schwanthalerhöhe)

Anmeldung möglich 211X411 - Vom Stachus bis zum Stiglmaierplatz. Stadtführung

(Treffpunkt: München Stachusplatz, unter dem Karlstor, ab Fr., 18.6., 14.30 Uhr )

Auch in dem uns scheinbar so vertrauten München gibt es immer wieder Neues oder noch nicht Gesehenes zu entdecken. Wem ist z.B. der Wirt Eustachius Föderl bekannt oder wer hat schon einmal etwas von der „Murksburg“ gehört? Wir werden durch die Höfe der ehemaligen Burganlage spazieren und weitergehen zum Karolinenplatz. Dort machen wir uns mit der Architektur Palladios vertraut, während uns das NS-Dokuzentrum an ein dunkles Kapitel Münchner Geschichte erinnert. Die Tempelbauten auf dem Königsplatz künden vom „Isarathen“ König-Ludwigs I., Kloster und Kirche St. Bonifaz hingegen versetzen uns in die Zeit des frühen Christentums. In einer versteckten Oase an der Nymphenburger Straße werden wir hoffentlich nicht allzu erschöpft auf den bereit stehenden Bänken niederlassen.

Anmeldung möglich 211X412 - Tagesfahrt nach Regensburg

(Busabfahrt: Kath. Kirche 8:00 Uhr, Rückkehr ca. 19:30 Uhr, ab Fr., 25.6., 8.00 Uhr )

Unser Tagesausflug nach Regensburg steht dieses Mal unter dem Thema: Das jüdische Regensburg. Zeitweise existierte in der Stadt eine der größten und bedeutendsten jüdischen Gemeinden in ganz Deutschland. Bei einer Führung werden wir am Vormittag das mitten in der Stadt liegende jüdische Viertel rund um den Neupfarrplatz kennenlernen. Ausgrabungen in den 1990er Jahren brachten im Untergrund eine Fülle gut erhaltener baulicher Überreste zu Tage; ein Teil davon, eindrucksvoll präsentiert, ist im „document Neupfarrplatz“ zu sehen.
Nach einer Mittagspause zur freien Verfügung werden wir weitere bedeutende Sehenswürdigkeiten von Regensburg kennenlernen.

auf Warteliste 211X413 - Atelierbesuch bei der Künstlerin Ingryda Suokaité in Alling

(Treffpunkt: Gilchinger Str. 3, 82239 Alling, ab Sa., 26.6., 15.00 Uhr )

Eine Malerin, deren künstlerische Sprache die Farbe in ihrer intensivsten Qualität ist, das ist Ingryda Suokaité. Ihr künstlerischer Werdegang begann mit dem Studium der Malerei an der Kunstakademie in München, ging dann über in den Beruf der Kunsterzieherin an diversen Grund- und Hauptschulen und ist heute im wohlverdienten Ruhestand auf ihrem künstlerischen Höhepunkt angekommen. Ingryda Suokaité entwickelt in ihren Arbeiten eine unverkennbare, individuelle Bildsprache, indem sie malerische und plastische Ausdrucksformen vereint. In ihren Bildern werden starkfarbige Grundflächen reliefmäßig mit Schnur überzogen, sodass sich auf der Bildfläche ein reizvoller Wechsel zwischen flächigen und plastischen Qualitäten ergibt. Man könnte von einer objekthaften Malerei sprechen, das Gemälde wandelt sich zum Bild-Objekt, präziser gesagt zum „Reliefbild“.
Ingryda Suokaité wird uns an diesem Nachmittag ihr Atelier öffnen und im Gespräch werden wir ihre außergewöhnlichen Arbeiten kennenlernen.

Anmeldung möglich 211X414 - Der Münchner Hofgarten

(Treffpunkt: Odeonsplatz vor der Theatinerkirche, ab Mo., 28.6., 11.00 Uhr )

Der Münchner Hofgarten mitsamt der ihn begrenzenden Architektur gehört zweifellos zu einem der schönsten und traditionsreichsten urbanen Räume in der Münchner Innenstadt. Im 17. Jahrhundert hat ihn Maximilian I. anlegen lassen. Zentrum des ehemals reich ausgestatteten Renaissancegartens ist der 1615 von Heinrich Schön d. Ä. errichtete Pavillon, der von einer monumentalen Bronzefigur bekrönt wird. Ludwig I. ließ zu Beginn des 19. Jahrhunderts von dem Architekten Leo von Klenze umfangreiche Änderungen vornehmen, das Hofgartentor und die mit monumentalen Wandmalereien geschmückten westlichen Arkaden entstanden.

Treffpunkt: Odeonsplatz vor der Theatinerkirche

Anmeldung möglich 211X415 - MUCA - Deutschlands erstes Museum für Urban Art

(Treffpunkt: MUCA Museum of Urban und Contemporary Art, Hotterstr. , ab Fr., 2.7., 15.00 Uhr )

Das 2016 eröffnete MUCA (Museum of Urban and Contemporary Art) bringt die vergängliche Kunstform der Street Art in Dialog mit anderen Tendenzen zeitgenössischer Kunst. Neben spannenden Wechselausstellungen beherbergt das MUCA auch längerfristig installierte Werke international bekannter Künstler. Unsere Führung stellt die aktuelle Ausstellung, Highlights der Dauerpräsentation im Innen- und im Außenraum, sowie wichtige Akteure der Street und Urban Art Bewegung vor.

Ergänzend empfehlen wir die Führung "Street Art im Gärtnerplatzviertel entdecken"

Treffpunkt: MUCA Museum of Urban and Contemporary Art, Hotterstr. 12
Gebühr ohne Eintritt

auf Warteliste 211X416 - Besuch des Geophysikalischem Observatoriums in Fürstenfeldbruck

(Treffpunkt: Geophysikal. Observatorium, Ludwigshöhe 8, FFB, ab Fr., 16.7., 16.00 Uhr )

Kann man ein Erdbeben wirklich voraussagen? Dazu geht der Referent folgenden Fragen nach: Wie werden Erdbebenerschütterungen aufgezeichnet und ausgewertet? Wo treten Erdbeben auf? Und was ist ihre Ursache? Zur Erklärung werden Seismographen gezeigt, moderne Seismogramm-Auswertung von Erdbeben und anderen Bodenerschütterungen demonstriert und die gängigen Magnituden- und Intensitätsskalen erläutert. Haben Sie noch offene Fragen? Spezielle Interessen der TeilnehmerInnen werden gerne berücksichtigt!
Gut zu wissen: Das Geophysikalische Observatorium liegt an der B2 Richtung München auf der rechten Seite gegenüber vom Tonwerk in Fürstenfeldbruck. Achtung: Außerhalb des Geländes gibt es nur wenige Parkplätze für Fahrzeuge.
Anmeldung bitte bis 07.07.21, in Kooperation mit der Vhs Puchheim.

Seite 1 von 2

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Eichenau e.V.

Hauptstraße 37
82223 Eichenau

Tel.: 08141-80405
E-Mail: info@vhs-eichenau.de

Öffnungszeiten

Dienstag und Donnerstag
09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch
14:00 - 16:00 Uhr

In den Schulferien ist die Geschäftsstelle geschlossen oder nur zu jeweils aktuell bekanntgegebenen Zeiten geöffnet.