Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Führungen, Ausstellungen, Exkursionen

Seite 1 von 3

auf Warteliste 191X419 - Pedelec Schnuppertour

(Treffpunkt: vor e-bike Hereth, Hauptstr. 41, Eichenau, ab Sa., 18.5., 11.30 Uhr )

Das Pedelec (Pedal Electric Cycle) unterstützt den Fahrer mit einem Elektromotor während des Tretens, bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Wer schneller fahren will, ist auf die eigene Körperleistung angewiesen.
Die Tour ist speziell für Pedelecs konzipiert und wird von einer erfahrenen Pedelec-Tourenleiterin geführt. Sie wird für den Tag eine landschaftlich abwechslungsreiche und schöne Route aussuchen, auf der auch die Möglichkeit zu einer Brotzeit besteht. Lassen Sie sich überraschen! Die Strecken können auch über Feldwege führen. Es stehen kostenlose Leihräder zur Verfügung. Geübte Fahrer/innen mit eigenem Pedelec sind willkommen.
Wenn Sie ein Leihrad benötigen, kontaktieren Sie bitte nach der Anmeldung die Tourleiterin unter der Telefonnummer 08141-2284700 um abzustimmen, welches Modell für Sie am Besten geeignet ist.

Gebühr mit Leihrad 8,00 EUR, mit eigenem Pedelec ermäßigt 3,00 EUR

auf Warteliste 191X420 - Traditionelles Kunsthandwerk seit 1905: Besuch einer Kunstgießerei mit Guss

(Treffpunkt: Kunstgießerei, Schleißheimer Str. 72 (Hinterhaus), Mün, ab Di., 21.5., 15.00 Uhr )

Seit 1905 befindet sich die Kunstgießerei im Herzen Münchens und arbeitet unter der Leitung Hassan Götkepes bis heute praktisch unverändert im Rückgebäude eines Münchner Mietshauses. Betritt man den ersten Raum, die Wachserei, spürt man sofort die besondere Atmosphäre die in der Werkstatt herrscht. Hier sind Kunst und Handwerk untrennbar miteinander verbunden. Die große und dunkle Gusshalle ist ein besonders magischer Ort, denn wenn gegossen wird, leuchtet ein tief oranges Glühen aus dem Schmelzofen, beinahe wie der Eingang zur Unterwelt. Die helle mit einer kompletten Fensterfront ausgestattete Ziselierwerkstatt lädt viele Künstler dazu ein, ihre Arbeiten dort gleich weiterzubearbeiten. Im zugehörigen Ausstellungsraum werden regelmäßig Künstlerausstellungen gezeigt. Unser Besuch ist eine exklusive Veranstaltung, in der die einzelnen Arbeitsschritte zum Guss einer Bronze anschaulich erklärt und gezeigt werden, als Höhepunkt wird live ein echter Gussvorgang vorgeführt. Welche Ergebnisse möglich sind, erleben wir dann anhand der Beispiele in der aktuellen Ausstellung. Die Gießermeister lassen alte Handwerkskunst lebendig werden!

auf Warteliste 191X421 - Hinter den Kulissen: Umweltfreundliche Wärme

(Treffpunkt: Geothermie-Heizwerk Freiham, Bodenseestr. 351München, ab Do., 23.5., 16.00 Uhr )

In unmittelbarer Nähe zu Eichenau befindet sich eines der modernsten Heizwerke Europas. Seit Herbst 2016 deckt das Geothermie-Heizwerk Freiham die Grundlast des Wärmebedarfs des neuentstehenden Stadtteils Freiham sowie benachbarter Gebiete im Münchner Westen. Dabei wird aus einer Tiefe von 2.000 bis über 3.000 Metern heißes Thermalwasser an die Oberfläche gepumpt und über Wärmetauscher geleitet, wobei ihm die Energie entzogen wird. Abgekühlt wird es wieder in die Tiefe zurückgeführt. Die geologischen Voraussetzungen für die Nutzung dieser Erdwärme sind in München und dem Umland so gut wie in nahezu keiner anderen Region Deutschlands. Ein Vertreter der Stadtwerke München führt Sie durch die Anlage und erklärt die Funktionsweise. Aufgrund des Führungsweges bitten die Stadtwerke München, dass die Besucher festes Schuhwerk ohne Absatz tragen und wetterfeste Kleidung.

Treffpunkt: Geothermie-Heizwerk Freiham, Bodenseestr. 351, 81245 München

Anmeldung möglich 191X422 - Samurai: Pracht des japanischen Rittertums

(Treffpunkt: Kunsthalle Hypo-Kulturstiftung, Theatinerstr. 8, 1. OG, ab Fr., 24.5., 15.00 Uhr )

Über Jahrhunderte prägten die Samurai die Geschichte Japans - nicht nur als Krieger, sondern auch als politische Elite. Ihr Mythos erzählt von Tapferkeit und Disziplin, von Loyalität und nobler Selbstaufopferung - aber auch von Verrat, Intrigen und erbarmungsloser Gewalt. Ihre mit höchster Handwerkskunst aus edlen Metallen und kostbaren Stoffen hergestellten Rüstungen waren nicht nur wirkungsvolle Schutzpanzer, sondern auch imposante Statussymbole. Die Ausstellung lässt anhand prächtigster Exponate aus der Sammlung Ann und Gabriel Barbier-Mueller die spannungsvolle Geschichte des japanischen Rittertums lebendig werden

Gebühr OHNE Eintritt, bitte kaufen Sie selbst die Eintrittskarte!

Treffpunkt: Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, Theatinerstraße 8, 1. OG vor der Einlasskontrolle, bitte gehen Sie noch nicht selbstständig durch die Kartenkontrolle!

Anmeldung möglich 191X423 - Die Maximiliansstraße Ein Stadtspaziergang

(Treffpunkt: Treppe vor der Bayrischen Staatsoper, ab So., 26.5., 11.00 Uhr )

Die Anlage der Maximiliansstraße gehört zu den bedeutenden Stadterweiterungsmaßnahmen des 19. Jahrhunderts. Sie stand für Machtanspruch und Repräsentationswillen des bayrischen Königshauses unter Maximilian II. Gleichzeitig brachte sie für die Stadtexpansion einen wichtigen Übergang zum östlichen Isarufer. Vor wenigen Jahren noch prägten Cafés, Antiquitätengeschäfte und Buchhandlungen die einst königliche und großbürgerliche Straße, die immer mehr zur verkehrsreichen Luxusmeile internationaler Modelabels geworden ist. Von vielen Gebäuden stehen nur noch die Fassaden, hinter denen sich eine exklusive Mischnutzung aus Gastronomie, Wohnungen und Büros etabliert hat. Für das Münchner Kunst- und Theatergeschehen spielt die Straße dennoch bis heute eine wichtige Rolle. Der Stadtspaziergang vermittelt Ursprung, Geschichte und Wandlungsprozesse von Münchens renommiertester Prachtstraße.

Anmeldung möglich 191X424 - Schloss Blutenburg - Kleinod an der Würm

(Treffpunkt: Eingang IJB, Schloss Blutenburg, Seldweg 15, München, ab Do., 6.6., 15.00 Uhr )

Wunderschön idyllisch von der Würm umflossen liegt in Obermenzing das Schloss Blutenburg. Die Anlage stammt aus dem Spätmittelalter. Sie wurde in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichtet und zum Ende des Jahrhunderts von Herzog Sigismund um eine einzigartige spätgotische Kapelle ergänzt und ist bis auf einige kleine Veränderungen in ihrem Grundriss erhalten. Seit 1983 ist in den Räumen des Schlosses die Internationale Jugendbibliothek zuhause, die weltweit größte Bibliothek ihrer Art. Auch mehrere kleine Museen gehören zum "Bücherschloss", das Michael-Ende-Museum, der James-Krüss-Turm, das Erich-Kästner-Zimmer und seit Juli 2005 das Binette-Schroeder-Kabinett. Auf unserem Rundgang lernen wir das Schloss und die Bibliothek kennen und erfahren etwas über deren Geschichte und Aufgaben. Der Rundgang führt uns durch die Studienbibliothek, die Wehrgang-Galerie, die Dauerausstellungen und die mittelalterliche Schlosskapelle mit den wunderschönen gotischen Altären Jan Polacks.

Treffpunkt: vor dem Eingang Internationale Jugendbibliothek, Schloss Blutenburg, Seldweg 15, München (Obermenzing)

auf Warteliste 191X425 - AUSGEBUCHT! Gondelfahrt im Schlosspark Nymphenburg

(Treffpunkt: Schloss Nymphenburg, Anlegestelle am Mittelkanal, Hö, ab Fr., 14.6., 16.00 Uhr )

Schon unter Kurfürst Max Emanuel ließ sich die höfische Gesellschaft in golden verzierten, venezianischen Gondeln über den prächtigen Schlosskanal fahren. Eine einmalige Tradition, die Sie heute wieder genießen können: Bei einer Gondelfahrt über den Mittelkanal erleben Sie die herrliche Parkanlage aus einer ganz neuen Perspektive.
Hinweis: Bei ungünstiger Witterung kann die Fahrt kurzfristig abgesagt werden (Nottelefon-Nummer: 0175/6000468).
Kinder bis 7 Jahre sind ermäßigt, Kosten 5,00 Euro.

Treffpunkt: Anlegestelle am Mittelkanal im Schloss Nymphenburg, Höhe Palmenhaus

Anmeldung möglich 191X426 - Utrecht, Caravaggio und Europa. 1600 - 1630 Ausstellungsführung Alte Pinakothek

(Treffpunkt: Alte Pinakothek, Barer Str. 27, Haupt-Eingangshalle, ab Di., 18.6., 11.00 Uhr )

Die Alte Pinakothek realisiert gemeinsam mit dem niederländischen Centraal Museum in Utrecht eine einzigartige internationale Ausstellung mit mehr als 70 Werken von 17 renommierten Künstlern aus Italien, Spanien, Frankreich, Flandern und den Niederlanden. Die drei bekanntesten Utrechter Maler dieser Zeit Gerard van Honthorst, Hendrick ter Brugghen und Dirck van Baburen werden in einer fulminanten Zusammenschau Seite an Seite mit ihren europäischen Künstlerkollegen gezeigt, darunter berühmte Maler wie die Italiener Caravaggio und Gentileschi oder der Spanier Ribera. Weltweit führende Museen wie Paris, London, Rom, Florenz, New York und Washington haben Leihgaben für diese Sonderausstellung zur Verfügung gestellt.

Eintrittspreis in der Gebühr NICHT enthalten, bitte kaufen Sie selbst die Eintrittskarte!

Anmeldung möglich 191X427 - Utrecht, Caravaggio und Europa. 1600 - 1630 Ausstellungsführung Alte Pinakothek

(Treffpunkt: Alte Pinakothek, Barer Str. 27, Haupt-Eingangshalle, ab Di., 25.6., 16.15 Uhr )

Die Alte Pinakothek realisiert gemeinsam mit dem niederländischen Centraal Museum in Utrecht eine einzigartige internationale Ausstellung mit mehr als 70 Werken von 17 renommierten Künstlern aus Italien, Spanien, Frankreich, Flandern und den Niederlanden. Die drei bekanntesten Utrechter Maler dieser Zeit Gerard van Honthorst, Hendrick ter Brugghen und Dirck van Baburen werden in einer fulminanten Zusammenschau Seite an Seite mit ihren europäischen Künstlerkollegen gezeigt, darunter berühmte Maler wie die Italiener Caravaggio und Gentileschi oder der Spanier Ribera. Weltweit führende Museen wie Paris, London, Rom, Florenz, New York und Washington haben Leihgaben für diese Sonderausstellung zur Verfügung gestellt.

Eintrittspreis in der Gebühr NICHT enthalten, bitte kaufen Sie selbst die Eintrittskarte!

freie Plätze 191X428 - München, "Hauptstadt der Bewegung"

(Treffpunkt: vor dem Haus der Kunst, Prinzregentenstr. 1, ab So., 30.6., 10.30 Uhr )

Auf unserer Tour zwischen dem Haus der Kunst und dem Königsplatz lernen Sie wichtige Schauplätze und Gebäude der NS-Zeit kennen, die schwere Einschnitte in die Stadtstrukturen vornahm. Zahlreiche Mahnmale auf diesem Weg, u.a. das 2015 eröffnete Dokumentationszentrum am Königsplatz und die bescheidene Gedenktafel für die verfolgten Sinti und Roma am Platz der Opfer des Nationalsozialismus erinnern an die dunkelsten Jahre der Münchner Stadtgeschichte

Seite 1 von 3

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Eichenau e.V.

Hauptstraße 37
82223 Eichenau

Tel.: 08141-80405
E-Mail: info@vhs-eichenau.de

Öffnungszeiten

Dienstag und Donnerstag
09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch
14:00 - 16:00 Uhr

In den Schulferien ist die Geschäftsstelle geschlossen oder nur zu jeweils aktuell bekanntgegebenen Zeiten geöffnet.