Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Vorträge
Unsere Montagsvorträge in der Begegnungsstätte (Kolpingweg 2), sowie die Seniorenvorträge im Evangelischen Pflegezentrum sind ohne Anmeldung! Kommen Sie einfach vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Seite 1 von 4

Anmeldung möglich 182V150 - Kaum zu glauben: Das war Eichenau?

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 1.10., 20.00 Uhr )

Wie sah es früher in Eichenau aus? Warum hatte unser Ort so einen schlechten Ruf? Wer oder was prägte einmal das Leben hier? Wie hat sich unsere Gemeinde zu dem entwickelt, was sie heute ist?
Ein unterhaltsamer Vortrag über Ortsentwicklung, Rivalitäten, Aktivitäten und Kuriositäten, garniert mit Bildern aus der guten/schlechten alten Zeit.
Ein Abend, bei dem es Erstaunliches zu erfahren gibt. Durch einen, der seit 60 Jahren in Eichenau lebt und hier im Ort verwurzelt ist. Und der sich freut, wenn Sie mit ihm in die Vergangenheit zurückblicken. Vielleicht können Sie ja sogar Ihre eigenen Erfahrungen mit einbringen.

Digitale Bildpräsentation

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

freie Plätze 182A300 - Kapitalmarktausblick

(Hauptstraße 37, Raum 102, ab Do., 4.10., 19.00 Uhr )

Die Börsen und der Kapitalmarkt werden mehr denn je von politischen Ereignissen gesteuert. Einer Börsenweisheit zu Folge haben politische Börsen "immer kurze Beine", was mit dem BREXIT oder der aktuellen US-Handelspolitik von Donald Trump einmal mehr eingetroffen ist.
Die Kapitalmärkte schwanken immer und ständig - und das ist auch gut so!
In diesem Vortrag erhalten Sie wertvolle Tipps zur richtigen Anlagestrategie, auf was Sie achten müssen und welche Themen die Börsen von morgen beschäftigen werden.

Anmeldung möglich 182V151 - El Greco, Goya und Gaudi - Die drei expressiven G's der spanischen Kunst

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 8.10., 20.00 Uhr )

Die Individualität ihrer Kunst ist charakteristisch für alle drei Künstler, ebenso ihre Expressivität, die kaum einen Kunstbetrachter unberührt lässt. Kein Künstler zuvor hat wie El Greco (1541-1614) die menschlichen Gestalten in seinen Bildern derart unnatürlich gelängt und ekstatisch erregt dargestellt. Auch seine eigenwillige Farbgebung und die Behandlung des Lichtes widersprachen den Gepflogenheiten seiner Zeit. Regelrecht revolutionär wirken auch heute noch die schonungslos offenen Porträts, die Goya von der königlichen Familie gemalt hat. Tiefe Betroffenheit rufen seine grafischen Arbeiten hervor, die die verwerflichen Zustände der spanischen Gesellschaft mit einer nie zuvor gekannten Wahrhaftigkeit schildern. El Greco sowie Goya waren ihrer Zeit weit voraus. Der Architekt Gaudi dagegen war zum einen ein Historist, der die Gotik in genialer Weise seiner Zeit anverwandelt hat, wie sein Hauptwerk, die Kirche Sagrada Familia in Barcelona zeigt. Gleichzeitig war er die Symbolfigur des spanischen Jugendstils. Die Natur allein diente Gaudi als Vorbild, weshalb die Säulen seiner Bauwerke an Baumstämme denken lassen, Dächer an die Schuppenpanzer von Echsen und Gänge und Flure sich in Schlangenlinien winden.

Digitale Bildpräsentation

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

freie Plätze 182K305 - Die sieben Weltwunder der Antike - 1. Abend

(Hauptstraße 37, Raum 103, ab Di., 9.10., 19.30 Uhr )

Babylon
Die "hängenden Gärten der Semiramis" sind sicher das Weltwunder, das die Phantasie am meisten anregt; denn sowohl die legendäre Bauherrin "Königin Semiramis" als auch ihre offensichtlich prachtvolle Gartenanlage - wobei "hängend" bedeutet, dass sich die Pflanzungen in Hanglage bzw. auf künstlichen Substruktionen befunden haben - lassen sich im alten Babylon historisch und archäologisch nicht fassen, obwohl sie ja in irgendeiner Form existiert haben müssen. Anders sieht es mit den bei Ausgrabungen zutage getretenen monumentalen Stadtmauern der Euphrat-Metropole aus, von deren gewaltigen Ausmaßen zum Beispiel das berühmte Ischtar-Tor, wiederaufgebaut auf der Berliner Museumsinsel, ein beredtes Zeugnis ablegt.

freie Plätze 182A301 - Was tun, wenn die Kinder flügge werden?

(Hauptstraße 37, Raum 102, ab Do., 11.10., 19.30 Uhr )

Die Kinder werden erwachsen und gehen ihre eigenen Wege. Was macht das mit mir, sie loszulassen, sie nicht mehr immer um mich zu haben, und wenn sie alleine ihre Wege gehen und ihre Entscheidungen treffen.
In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit, sich auszutauschen, werden erleben, wie andere mit dem Thema "Loslassen" umgehen und bekommen hilfreiche Impulse.

Anmeldung möglich 182V152 - Lissabon - Europas Tor zur neuen Welt

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 15.10., 20.00 Uhr )

Es ist die magische Stadt der Seefahrer - und Europas Tor zur neuen Welt. Lissabon ist ein Gesamtkunstwerk mit vielen herausragenden Juwelen, geprägt von Macht und Luxus - und gezeichnet von einem morbiden Charme. Es ist eine Stadt zum Verlieben, charismatisch, pulsierend und hektisch, in vielen Vierteln und Winkeln aber auch beschaulich und melancholisch. Lissabon ist ein der lebhaftesten Metropolen Europas. Sie reflektiert ein einzigartiges Erbe, das sich bei Spaziergängen und Blicken von den vielen Aussichtspunkten geradezu aufdrängt; das durch nahezu jeden Palast, die großartigen Plätze, mächtigen Kirchen und das über der Stadt thronende Castelo de Sao Jorge dokumentiert wird. Nicht minder beeindruckend ist das Umland: Estoril und Cascais mit ihren Villen udn Stränden, die mächtige Christus-Statue am Südufer des Tejo sowie des Hieronimus-Kloster (seit 1983 Weltkulturerbe) und der Turm von Belém gehören zu den beliebten Ausflugszielen. An der Spitze aber steht der Ort Sinatra mit seinen Königsschlössern, Burgen und Palästen, der 1995 als Unesco-Weltkulturerbe klassifiziert wurde.

Diaschau

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

freie Plätze 182K306 - Die sieben Weltwunder der Antike - 2. Abend

(Hauptstraße 37, Raum 103, ab Di., 16.10., 19.30 Uhr )

Beim Kultbild des Zeus, das der griechische Bildhauer Phidias 436 v. Chr. für den Zeus-Tempel in Olympia aus Gold und Elfenbein schuf, handelte es sich um eine überdimensionale thronende Figur des griechischen Göttervaters, die im Inneren des Heiligtums bis an die Decke reichte. Zahlreiche teils sehr detaillierte Beschreibungen des Götterbildes durch antike Autoren ermöglichen es heute, von dieser Monumentalfigur eine weitgehend sichere Rekonstruktion zu erstellen. Es ist das einzige Monument, das möglicherweise seinen Standort wechselte, denn Kaiser Theodosius II. soll um 420 n. Chr. dessen Abtransport nach Byzanz angeordnet haben, wo es 475 bei einem Brand zerstört worden sein soll.

Anmeldung möglich 182V153 - Winston Churchill - Ein Engländer und Europäer

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 22.10., 20.00 Uhr )

Winston Churchill was the greatest Englishmen of the 20th century - indeed of all times! Aber nicht nur der bedeutendste Engländer aller Zeiten, auch ein herausragender Europäer und früher Protagonist der Europäischen Union, ein lang unterschätztes Genie. Erst mit 66 Jahren wurde er zum Premierminister gewählt und trug maßgeblich dazu bei, den 2. Weltkrieg zu beenden.

Digitale Bildpräsentation

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

freie Plätze 182K307 - Die sieben Weltwunder der Antike - 3. Abend

(Hauptstraße 37, Raum 103, ab Di., 23.10., 19.30 Uhr )

Zwei der "Sieben Weltwunder", die vor allem durch ihre Monumentalität beeindruckten, befanden sich auf dem Boden der heutigen Westtürkei. Das ältere der beiden ist der im 6. Jh. v. Chr. in Ephesos erbaute Tempel der Göttin Artemis, der 356 v. Chr. einem Brandanschlag des Herostratos zum Opfer fiel und durch einen mit über 100 umgebenden Säulen nicht minder monumentalen Nachfolgerbau ersetzt wurde. Durch seine Lage auf einer Anhöhe außerhalb der Siedlung war er in der einst blühenden antiken Hafenstadt schon von weitem sichtbar. Kaum vorstellbar, dass der Tempel bis auf eine von Archäologen wieder aufgerichtete einzelne Säule heute nahezu vollständig verschwunden ist.

freie Plätze 182G300 - "Hilfe, nach dem Vierzigsten werde ich immer dicker!"

(Hauptstraße 37, Raum 102, ab Do., 25.10., 19.00 Uhr )

Es stimmt nicht, dass man den zunehmenden Fettpölsterchen nach dem 40. Geburtstag hilflos ausgeliefert ist. In diesem Vortrag analysieren die Ursachen für die Gewichtszunahme im Alter und entwickeln einen konkreten, ganzheitlichen Plan, wie Sie Ihr Gewicht wieder in den Griff bekommen können. Freuen Sie sich auf eine Reihe praktischer Tipps und nehmen Sie von diesem Abend viele Anstöße mit nach Hause, damit Sie abnehmen und dann langfristig Ihr Wunschgewicht halten können.

Seite 1 von 4

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Eichenau e.V.

Hauptstraße 37
82223 Eichenau

Tel.: 08141-80405
E-Mail: info@vhs-eichenau.de

Öffnungszeiten

Dienstag und Donnerstag
09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch
14:00 - 16:00 Uhr

In den Schulferien ist die Geschäftsstelle geschlossen oder nur zu jeweils aktuell bekanntgegebenen Zeiten geöffnet.