Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Vorträge

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Die sieben Weltwunder der Antike - 2. Abend Der Koloss von Rhodos" (Nr. K307) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Unsere Montagsvorträge in der Begegnungsstätte (Kolpingweg 2), sowie die Seniorenvorträge im Evangelischen Pflegezentrum sind ohne Anmeldung! Kommen Sie einfach vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Seite 1 von 3

Anmeldung möglich 191V150 - Henri Matisse zum 150. Geburtstag

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 18.2., 20.00 Uhr )

Henri Matisse wäre in diesem Jahr 150 Jahre alt geworden. Er zählt zu den einflussreichsten und wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Als Zeichner, Maler und Bildhauer hinterließ er ein reiches und beeindruckendes Lebenswerk. Er selbst schrieb 1908 in seinen Notizen eines Malers: "Ich träume von einer Kunst des Gleichgewichts, der Reinheit, der Ruhe, ohne beunruhigende und sich aufdrängende Gegenstände, von einer Kunst, die für jeden Geistesarbeiter, für den Geschäftsmann so gut wie für den Literaten, ein Beruhigungsmittel ist, eine Erholung für das Gehirn, ein Genuss für die Augen, so etwas wie ein guter Lehnstuhl, in dem man sich von physischen Anstrengungen erholen kann."
Die Referentin wird Sie mit zahlreichen Bildern zu Leben und Werk dieses genialen Künstlers bekannt machen.


Digitale Bildpräsentation

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

Anmeldung möglich 191V151 - Rom - Schönheit, Macht und Dolce Vita

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 25.2., 20.00 Uhr )

Was für eine Stadt! In keiner anderen ist die Vergangenheit so lebendig wie in der "Ewigen". In Rom lässt sich Zeit überspringen, man kann sich in längst vergangene Epochen zurückversetzen, sie durchwandern und bestaunen, was sie prägte. Es ist eine faszinierende, aber keine einfache Stadt. Schönheit und Zerfall, Macht und Ohnmacht, Armut und Dolce Vita sind in der Millionen-Metropole am Tiber untrennbar miteinander verbunden.
Ihre fast 3000-jährige Geschichte, die imposanten Ruinen aus der Zeit des römischen Imperiums und ihr Status als Zentrale des römisch-katholischen Glaubens betonen die Ausnahmestellung der auf sieben Hügeln errichteten Stadt. Wir werden sie uns erwandern und dabei natürlich die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten bestaunen - vom Forum Romanum bis zum Vatikan, von der Engelsburg bis zur Piazza Navona und zur Piazza del Popolo, vom Lateran bis zur Fontana die Trevi und von Trastevere bis zur Villa Borghese.
Es ist eine Zeitreise durch eine einmalige und unvergessliche Stadt, deren Verlassen nicht nur bei Rom-Schwärmern den Beginn der Sehnsucht nach Rückkehr markiert.

Diaschau

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

Anmeldung möglich 191G300 - Was tun, wenn der Arzt zu einer "gesunden" Ernährung rät?

(Hauptstraße 37, Raum 102, ab Do., 28.2., 19.00 Uhr )

Eventuell hat ein Arzt bei Ihnen Gefäßveränderungen festgestellt und vor weiter fortschreitenden Herz- und Kreislauferkrankungen gewarnt? Oder sind Sie nah dran, ein Diabetiker zu werden? Vielleicht haben Sie Verdauungsprobleme oder es plagen Sie Gelenkerkrankungen? Als Lösung für Ihre Probleme wollen wir intensiv die vitalstoffreiche Vollwertkost besprechen, die - besser als manche Medikamente - Linderung bzw. den Stopp Ihrer Erkrankung bewirken kann. Im Fokus steht auch, wie wir praktisch Zucker und Weißmehl durch "gesunde" Lebensmittel ersetzen können.

Im Kurs kann gegen eine Gebühr von 3,00 Euro das Skript mit Rezepten erworben werden.

Emmi Raith-Ingerl ist Gesundheitsberaterin.

Anmeldung möglich 191V152 - Kaum zu glauben: Das war Eichenau?

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 11.3., 20.00 Uhr )

Wegen des großen Erfolges im letzten Semester unternehmen wir die Reise in die Vergangenheit unseres Ortes ein zweites Mal. Wie sah es früher in Eichenau aus? Warum hatte unser Ort so einen schlechten Ruf? Wer oder was prägte einmal das Leben hier? Wie hat sich unsere Gemeinde zu dem entwickelt, was sie heute ist?
Ein unterhaltsamer Vortrag über Ortsentwicklung, Rivalitäten, Aktivitäten und Kuriositäten, garniert mit Bildern aus der guten/schlechten alten Zeit.
Ein Abend, bei dem es Erstaunliches zu erfahren gibt. Durch einen, der seit 60 Jahren in Eichenau lebt und hier im Ort verwurzelt ist. Und der sich freut, wenn Sie mit ihm in die Vergangenheit zurückblicken. Vielleicht können Sie ja sogar Ihre eigenen Erfahrungen mit einbringen.

Digitale Bildpräsentation

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

freie Plätze 191G301 - Blockaden lösen - befreiter Leben

(Hauptstraße 37, Raum 102, ab Do., 14.3., 19.00 Uhr )

Dieser Mitmach-Vortrag soll die Lust in Ihnen wecken, sich selbst von mentalen, körperlichen oder emotionalen Blockaden zu befreien. Ihrer Lebenslust steht nichts mehr im Wege! Erleben Sie eine verblüffend effektive, innovative und wissenschaftlich fundierte Selbsthilfe-Technik, mit der die Möglichkeit besteht, negative, belastende Gefühle (Stress, Ängste...), einschränkende Glaubenssätze und stressbedingte körperliche Blockaden aufzulösen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung dürfen Sie im Sitzen gleich mal selbst üben: mit Ihren Fingern beklopfen Sie verschiedene Meridianpunkte am Körper während Sie sich gleichzeitig auf die Blockaden fokussieren. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme - sie können es gleich live erleben!

Anmeldung möglich 191V153 - 100 Jahre Bauhaus - Weimar, Dessau, Berlin

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 18.3., 20.00 Uhr )

2019 findet das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses statt. 1919 von dem Architekten Walter Gropius in Weimar gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, bestand die legendäre Hochschule für Gestaltung nur 14 Jahre. Dennoch wirken ihre Ideen bis in unsere Gegenwart hinein. Noch heute baut man kubische, strahlend weiße Bauten mit Flachdach und großen, unregelmäßig verteilten Fenstern, die Offenheit und Transparenz symbolisieren. Und gerade in der heutigen Zeit sind die Ideale des Bauhauses wie Internationalität, Vielfalt, Weltoffenheit sowie Chancengleichheit für Mann und Frau aktueller denn je.

Digitale Bildpräsentation

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

Anmeldung möglich 191K306 - Die sieben Weltwunder der Antike - 1. Abend

(Hauptstraße 37, Raum 103, ab Mi., 20.3., 19.30 Uhr )

Einst in der heutigen Westtürkei befand sich das Grabmal des Königs Maussollos II., der im 4. Jh. v. Chr. als Statthalter des persischen Großkönigs in Halikarnassos, dem heutigen Bodrum, residierte. Das mehrgeschossige, von einer Pyramide mit Quadriga bekrönte und mit reichem Skulpturenschmuck versehene "Mausoleum" wurde zum Namensgeber aller nachfolgenden Grabmonumente. Vollendet wurde das Grabmal erst unter Maussollos‘ Schwestergemahlin und Nachfolgerin Artemisia. In jüngster Vergangenheit konnten Raubgräber davon abgehalten werden, das Vorgängergrabmal des Herrschers in Mylasa (heute Milas) mit einem prachtvollen Sarkophag zu plündern.

freie Plätze 191A300 - Wie schütze ich mein Haus/ meine Wohnung vor Einbruch?

(Hauptstraße 37, Raum 102, ab Do., 21.3., 19.00 Uhr )

Ein Einbruch in die eigenen vier Wände ist für viele Menschen ein großer Schock. Dabei machen den Betroffenen die Verletzung der Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl häufig mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden. Dass man sich aber davor schützen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei. Rund 40% der Einbrüche bleibt im Versuch stecken, nicht zuletzt wegen technischer Einrichtungen. Aber auch durch richtiges Verhalten und durch aufmerksame Nachbarn werden Einbrüche verhindert. Bei dieser Veranstaltung gibt Kriminalhauptkommissar Josef Heggmeier nützliche Ratschläge, wie Sie Ihr Eigentum wirkungsvoll schützen können.

Anmeldung möglich 191V154 - Die lächelnden Elefanten von Khajuraho

(Begegnungsstätte, Kolpingweg 2, Saal, ab Mo., 25.3., 20.00 Uhr )

Die Staaten Gujarat, Madhya Prasesh und Maharashtra im Herzen Indiens gelegen bieten wohl ein einmaliges Spektrum indischer Kulturschätze die, im Gegensatz zu Rajasthan, oftmals weit abseits der touristischen Hauptverkehrswege liegen. In Varanasi, dem ältesten hinduistischen Wallfahrtsort mischen wir uns unter die Pilger; Khajuraho, weit entfernt von allen Großstädten bleibt nach wie vor ein Rätsel für die Kunsthistoriker. Seine Tempel besitzen eine Vielfalt erotischer Bildhauereien, deren Ausstrahlung und vollkommene Harmonie im ganzen Land konkurrenzlos sind. Die buddhistischen Höhlen von Ajanta sind für ihre Wandmalereien berühmt, genauso wie die Höhlen von Ellora, die ein perfektes Bild der Künste am Beginn des Mittelalters vermitteln: Prachtskulpturen, Reliefs und Monolitharchitektur mit dem berühmten Kailash-Tempel. Sanchi, der besterhaltene Stupakomplex ganz Indiens, besticht mit der Klarheit seiner Formen und führt uns ins zweite vorchristliche Jahrhundert. Eines der Meisterwerke der Gujarati-Architektur und der Ziselierkunst entdecken wir in Modhera, den Sonnentempel, der Surya, der ältesten Gottheit des hinduistischen Pantheons geweiht ist. Aber nicht nur große Namen versprechen außergewöhnliche Eindrücke, lassen sie sich faszinieren von den vielen namenlosen Bauwerken entlang unserer 4000 km langen Reiseroute durch den Norden Indiens, und von den Menschen, die uns aufgeschlossen und immer freundlich begegnet sind.

Digitale Bildpräsentation mit Ton und Musik


Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Gebühr ist an der Abendkasse zu entrichten!

Anmeldung möglich 191K307 - Die sieben Weltwunder der Antike - 2. Abend

(Hauptstraße 37, Raum 102, ab Mi., 27.3., 19.30 Uhr )

Das kurzlebigste der "Sieben Weltwunder" war die um 300 v. Chr. auf der Insel Rhodos errichtete, einst 70 Ellen, also mehr als 30 m hohe bronzene Kolossalplastik des Sonnengottes Helios, die bereits 56 Jahre nach ihrer Aufstellung als Folge eines Erdbebens einstürzte. Selbst die Trümmer stießen noch jahrhundertelang auf Bewunderung, bis sie in frühislamischer Zeit beseitigt wurden. Deswegen gibt es immer noch Rätsel auf, wo sich das monumentale Bildwerk einst befand. Die zumeist kolportierte Vorstellung einer Skulptur, die mit gespreizten Beinen beidseitig der Einfahrt in den antiken Hafen stand, ist auf jeden Fall nicht zutreffend.

Seite 1 von 3

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Eichenau e.V.

Hauptstraße 37
82223 Eichenau

Tel.: 08141-80405
E-Mail: info@vhs-eichenau.de

Öffnungszeiten

Dienstag und Donnerstag
09:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch
14:00 - 16:00 Uhr

In den Schulferien ist die Geschäftsstelle geschlossen oder nur zu jeweils aktuell bekanntgegebenen Zeiten geöffnet.